06
Dec
14

rebel spell review from ‘ketten und ketchup’ zine

Here’s another lengthy but laudable review of the new record, this one from an upcoming issue of Ketten Und Ketchup zine, out of Germany…

k&k1THE REBEL SPELL ‘Last Run’ CD
(Rebel Time Records, Canada, 2014)
Ich bin nun wahrlich keine „Institution“ in Sachen Szene, wie es vielleicht manche Leute über sich sagen könnten. *schielrüberzuBalloAggelSmeagolWallyundCo* Weder habe ich diesen gewissen Bekanntheitsgrad, noch habe ich ein Label, einen Laden, ein Studio oder auch den Status inne, von Anfang an dabei gewesen zu sein und die Leute und die Beschaffenheit der sogenannten Szene wie meine eigene Westentasche zu kennen. Trotzdem habe ich in der Vergangenheit ein paar Konzerte veranstaltet und bin seit meiner Teeniezeit in diversen Bands aktiv. Dass das eine Super-Möglichkeit ist/war, diverse Kontakte zu knüpfen, liegt auf der Hand. Durch den Umstand, mit KILLBITE dann doch irgendwie wenigstens einigermaßen rumzukommen, lerne ich auch weiterhin eine Menge neuer Gesichter kennen. Aus manchen dieser oft eher losen Kontakte bilden sich echte Freundschaften, die ich nicht mehr missen möchte. Und so bin ich zumindest bei einem kleinen Ausschnitt der Musiklandschaft meistens auf dem Laufenden und pflege die mir liebgewordenen Kontakte. So etwas passiert dann auch schonmal international, was ich ganz besonders spannend finde. So auch im Fall des sympathischen kanadischen Labels „Rebel Time Records“. Über eine mit mir befreundete kanadische Band kam Randy an meine Adresse und schickte mir nach einem regen Mailwechsel im Vorfeld schließlich die CD der großartigen REBEL SPELL über den großen Teich. Und was soll ich sagen. Ich versuche jetzt einfach mal, sie nicht völlig überzogen abzufeiern, obwohl ich allen Grund dazu hätte. Selten habe ich eine neue Band derart GEIL gefunden. Echt. Das sprengte echt meine Vorstellung von dem, was kommen könnte. THE REBEL SPELL machen wirklich tierisch gute PunkMUSIK. Es macht einfach Spaß, ihnen bei ihrem Können zuzuhören. Alleine das Bass-Spiel: Unglaublich, der Typ könnte mit seinem Instrument ohne Zweifel alleine unterhalten. Das sind teilweise Linien…
Ein treibendes und gnadenlos genaues, trotzdem aber „humanes“ Drumming gibt den Songs einen würdigen Rahmen, K&k2während der Sänger mit einer gewaltigen, absolut unverwechselbaren Stimme Spitzen in die Lieder bringt, dass es wahre musikalische Kunstwerke werden. Die Gitarren brillieren mit packendem Songwriting und gelegentlichen Soli, die niemals übertrieben ausarten. Wo es das „braucht“, werden gewaltig geile Backgroundgesänge eingestreut.
Es wird sich natürlich nichtmal gescheut, ein echtes Piano mit einzubringen. Sie schaffen es sogar, einen ganzes Streichorchester in einen Song zu packen, auf dem zweifellos ein PUNK prangt. Unglaublich.
Die Jungs packen einfach alles in ihre Songs, was ihnen recht ist, diesen einen Sound zu kreiren, wie ich ihn vorher noch nie gehört habe. Im Großen und Ganzen finden wir uns jedenfalls im melodischen (HC-)Punk wieder. Das Alles in einer fetten, professionellen Produktion verpackt, die niemals vor den ganz Großen in die Knie gehen muss. Aufgrund ihrer unverbogenen Authentizität müssten die „ganz Großen“ das eigentlich vor den REBEL SPELLs tun…
Ich fühle mich ab und zu mal an BAD RELIGION oder auch THE OFFSPRING erinnert, doch damit vergleichen geht irgendwie gar nicht.
Natürlich gibt es Bands, die Musik in diese Richtung machen. Aber Bands, die das Ganze so perfekt und doch so „leicht“ aufziehen, so gekonnt eben, fallen mir nicht ein. Sie sind weder auf einem Majorlabel noch brauchen sie massenkompatible Texte und Strukturen, um sich zu behaupten… Im Gegenteil: Selten habe ich so geniale, subkulturell wirklich wertvolle Texte gelesen, von denen nicht einer hinten runterfällt – Es geht um Selbstreflexion, Solidarität, Empathie, indigenes und uneingeschränkt autonomes Leben, Vorurteile, Krieg, um die Hoffnung, die nicht stirbt und mit der es sich zu kämpfen lohnt. Diese Band hat das Herz definitiv am richtigen Fleck! Ich bitte euch wirklich ganz stumpf, mal selbst die Augen und Ohren aufzusperren und sich auf die Suche nach dieser Ausnahmeband zu machen. Anfang 2015, im Januar-März sollen sie auf Europa-Tour kommen! Ich werde mit meinen beschränkten Möglichkeiten ALLES dafür tun, sie in meiner Nähe erleben zu dürfen. Live sollen sie übrigens (wer hätte das gedacht) eine Granate sein… Ich bin jetzt schon sowas von FAN
Latex


0 Responses to “rebel spell review from ‘ketten und ketchup’ zine”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


Blog Stats

  • 38,006 hits
Follow Rebel Time Records on WordPress.com

%d bloggers like this: